31.08.2014

Mathilde-Wesendonck-Gedenkfeier 2014

Mathilde-Wesendonck-Gedenkfeier 2014



Der Mathilde-Wesendonck-Verband führt zum 31. August 2014, 15:00 Uhr, dem Sterbetag von Mathilde Wesendonck, in Bonn auf dem Alten Friedhof sowie in weiteren Bonner Örtlichkeiten gemeinsam mit bekannten Bonner Künstlergruppen die Mathilde-Wesendonck-Gedenkfeier durch.

 Grabanlage der Familie Wesendonck. (1)

Neben dem Familiengrab der Wesendoncks werden diesmal noch das Grab des Ehepaares Niebuhr und das Grab von Argelander bedacht.

2013: Gedenken am Grab von Clara und Robert Schumann. (2)

Interessenten melden sich bitte beim Verband - sowohl Mitwirkende als auch Besucher.


Dieses Jahr wird es zu Mathilde Wesendonck gar vier Veranstaltungen im Bonner Raum geben:

Den Auftakt bildet am Samstag, 23.08.2014, um 17.00 Uhr eine kleine Konzertlesung im Bonner Frauen-Museum, Im Krausfeld 10, dort in der Bonner Gertrudis-Kapelle. Sopranistin: Eike Kutsche. Vortrag über Mathilde Wesendonck: Klaus Bitter. Anschließend kleiner Umtrunk Um frühzeitiges Erscheinen wird gebeten, da Plätze begrenzt sind. Eintritt frei.

Am Samstag, 30.08.2014 folgt ein Konzert mit Tanz und Kunst im Alten Dorfsaal in Swisttal-Miel (nähe Rheinbach). Das Ensemble CantArte nimmt die Zuhörer unter der Leitung von Sibylle Wagner auf eine musikalische Reise in die Renaissance. Mit dabei die Tanzkompanie bo komplex. Beginn: 18:00 Uhr. Eintritt 20 Euro.

Die eigentliche Gedenkfeier für Mathilde Wesendonck ist am 31.08.2014, dem Sterbetag, wieder um 15:00 Uhr auf dem Bonner Alten Friedhof. Unter der Leitung von Heinz Walter Florin, Gudrun Schröder und Sängern der Operisten Bonn sowie Klaus Bitter wird an drei Gräbern musikalisch der Themen Liebe, Hoffnung, Sehnsucht gedacht. Musik: Von Wesendonck, Wagner, Brahms, Reger u. a. Da die Gemeinde von Grab zu Grab ziehen will, wird unterwegs auch Wagners berühmter Pilger-Chor geboten: zum Mitsingen. Letzte Station ist natürlich das Grab von Mathilde Wesendonck. Start: In der Kapelle. Umsonst und draußen.

Den Abschluss bildet ein Gala-Abend auf dem Petersberg bei Bonn: 31.08.2014, 18:00 Uhr, Rotunde "Grandhotel Petersberg". "Musen und Walküren": Die Wesendonck-Lieder werden von Ingeborg Greiner interpretiert, Aris Argiris wird Wotans Abschied aus der Oper „Die Walküre“ von Richard Wagner singen. Sigrún Pálmadóttir wird Lieder von Clara Schumann singen (Flügel: Sibylle Wagner). Eintritt: 30,90 Euro - 41,90 Euro, Menü: 39 Euro. 

Presse:

Download:

Bilder:
  1. Thomas Seidel
  2. Klaus Bitter

Links:

* * *

23.08.2014

Vortrag Frauenmuseum Bonn

Konzertlesung Frauenmuseum Bonn
„Mathilde Wesendonck – Große, Unbekannte in Bonn“



In der Kapelle zu Ehren der heiligen Gertrud, der Gertrudiskapelle im Frauenmuseum Bonn, findet am 23.08.2014 um 17:00 Uhr eine Konzertlesung zu Mathilde Wesendonck im Rahmen der diesjährigen Mathilde-Wesendonck-Gedenkfeier statt. Vortragender Gast ist Klaus Bitter (Vorsitzender des Mathilde-Wesendonck-Verbandes).

Die heilige Gertrud mit dem Buch.
 
Wer war Mathilde Wesendonck? Warum ist es interessant, sie zu kennen? Kleine Musikbeispiele sollen das entstandene Bild Mathilde Wesendonck abrunden und die Sopranistin Eike Kutsche umrahmt alles mit zwei der Wesendonck-Lieder -  Der Engel und Träume.



* * *

Klaus Bitter, Vorsitzender des Mathilde-Wesendonck-Verbandes und Ursprung des derzeitigen „Wesendonck-Hypes“ in Bonn, sprach am Samstag, den 23.08.2014 im Frauen-Museum.

Thema: „Mathilde Wesendonck – Grosse, Unbekannte“

Ort war die im Frauen-Museum eingerichtete Gertrudis-Kapelle. Die ursprüngliche Kapelle Bonn war am 18. Oktober 1944 durch Bomben vollständig zerstört worden. Die heutige Getrudis-Kapelle besteht aus Relikten des ehemaligen Gotteshauses, zusammengetragen von Kurt Delander. Insofern ist es ein heiliger Raum und eine besondere Ehre, hier über Mathilde Wesendonck sprechen zu dürfen.
Die Zuhörer lauschten gespannt dem Leben ihrer Mathilde, ihrer Beziehung zu Richard Wagner, Auszügen aus der Oper „Die Walküre“, der Sopranistin Eike Kutsche und Erläuterungen zum berühmten „Liebestod“.

Konzertlesung in der Gertrudis-Kapelle Bonn

Klaus Bitter und Eike Kutsche
Impressionen von der Konzertlesung.
Eike Kutsche sang Der Engel und Träume.

Die zentrale Gedenkfeier für Mathilde Wesendonck findet am Sonntag, den 31. August, ihrem Sterbetag, um 15 Uhr auf dem Alten Friedhof in Bonn statt.
Wie im letzten Jahr werden Texte und Lieder aus ihrem Leben vorgetragen. Singend und musizierend zieht dann die Gemeinde über den Alten Friedhof. Unterwegs macht sie Station an Gräbern von zwei anderen, berühmten Persönlichkeiten.
Klaus Bitter: Mathilde Wesendonck und Wagner haben sich durch die Musik Beethovens kennengelernt. Heute liegt Mathilde in Bonn. Das wollen wir würdigen. Sonntag, 15 Uhr, Alter Friedhof. Umsonst, draussen, würdevoll und „etwas anders“.

Presse:

Links:

* * *

13.04.2014

Frühjahrsputz 2014

Frühjahrsputz 2014



Das Frühjahr zeigt sich von seiner freundlichen Seite - am 13.04.2014 nutzt Klaus Bitter diesen Tag, um den Frühjahrsputz an der Grabanlage der Familie Wesendonck auf dem Alten Friedhof in Bonn durchzuführen. Altes Laub entfernen, die Marmorteile putzen und das Beet vom Unkraut befreien waren ein paar wichtige Aufgaben für diesen Tag.

Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Klaus Bitter beim Frühjahrsputz der Grabstelle auf dem Alten Friedhof Bonn, 13.04.2014.
Fotos: Klaus Bitter.

Links:

* * *

11.04.2014

Josef Lienhart in Bonn

Josef Lienhart in Bonn



Josef Lienhart, Gründungspräsident des Richard-Wagner-Verbandes International, heute sein Ehrenpräsident, besuchte am 11. April 2014 den Alten Friedhof in Bonn. Gut eine Stunde verbrachten er und unser Vorsitzender, Klaus Bitter, vor dem Grab

Josef Lienhart während eines Festvortrages 2008 in Leipzig.

Klaus Bitter war dabei in der Lage, Herrn Lienhart, der für sein exzellentes Gedächtnis bekannt ist, dem fast jede Facette der Geschichte Wagners, seiner Opern, der Sänger und Musiker bekannt ist, und der fast jede Wagner-Oper komplett auswendig zu zitieren können scheint, sogar noch einige neue Dinge über Mathilde Wesendonck zu berichten.

Das war natürlich eine große, gegenseitige Freude.

Josef Lienhart ist der Grandseigneur des Richard-Wagner-Verbandes. Ihm konnten während seines Aufenthaltes beim Richard-Wagner-Verband Rhein Sieg und Bonn viele Freunde begeistert lauschen.

Wir würden uns über einen baldigst neuen Besuch in der Mathilde-Wesendonck-Stadt Bonn freuen.

Links:

* * *

01.04.2014

Ehrenmitglied Frau Prof. Märtson

Frau Prof. Eva Märtson
Ehrenmitgliedschaft überreicht



Am 01.04.2014 wurde Frau Prof. Eva Märtson die Ehrenmitgliedschaft überreicht. Sie ist die Präsidentin des Richard-Wagner-Verband International e. V. mit gut 26.000 Mitgliedern.

Frau Prof. Eva Märtson (re.) zusammen mit Gerti Kunze
(li., heute Vorsitzende des Richard-Wagner-Verbandes Region Rhein-Sieg e. V.)
am Grab der Familie Wesendonck (20.11.2009).
Foto: Klaus Bitter.

Es war an diesem denkwürdigen 20. November 2009, als Frau Prof. Märtson, Frau Kunze und Herr Bitter eher zufällig an einer Führung über den Alten Friedhof in Bonn teilnahmen - und sprachlos  vor dem Grab von Mathilde Wesendonck standen. Wer wusste, dass Mathilde Wesendonck in Bonn begraben ist? Niemand! Und wie sah das Grab aus? Schlimm!
An diesem 20. November 2009 reifte der Entschluss, etwas für das Grab von Mathilde Wesendonck und zur Würdigung ihres Lebens unternehmen zu wollen. Frau Kunze sorgte dafür, dass das Grab regelmässig bepflanzt wird, Frau Prof. Märtson brachte das Leben von Mathilde Wesendonck in zahlreichen Vorträgen wieder zum Vorschein und Klaus Bitter reinigte das Grab und sorgte für die Vergoldung der Inschrift und gründete den Mathilde-Wesendonck-Verband.

Frau Prof. Märtson: Ihr Herzensanliegen ist die Begeisterung der Jugend für Richard Wagner. In der Jugend weiss Frau Prof. Märtson das Publikum von morgen. Sie unterrichtete bis 2012 Gesang an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Seit September 2013 hat sie eine Professur für Gesang an der Hochschule für Musik und Theater in Tallinn/Estland.
Als Präsidentin des Richard-Wagner-Verbandes International setzte sie sich besonders für die Förderung des musikalischen Nachwuchses ein. Schwerpunkt sind ebenso die von ihr ins Leben gerufenen "Interdisziplinären Arbeitsgruppen Richard Wagner" an Universitäten weltweit, die dazu dienen, an junge Studenten, egal ob Juristen, Psychologen, Künstler oder Historiker zusammenzubringen.
In ihren Vorträgen weist sie immer wieder darauf hin, dass Mathilde und Otto Wesendonck zu den ersten Förderern des Stipendiaten-Werkes von Richard Wagner gehörten - und auch der Erlös der nach dem Tod von Mathilde Wesendonck veröffentlichen Briefe von Richard Wagner an Mathilde dem Richard-Wagner-Stipendiaten-Werk zugute kommen.

In Anerkennung ihrer wichtigen Arbeit wie in Würdigung der großen Leistung von Prof. Eva Märtson für den Richard-Wagner-Verband International wie das Andenken an Mathilde Wesendonck wurde ihr die Ehrenmitgliedschaft des Mathilde-Wesendonck-Verbandes verliehen.
Links:

* * *

23.02.2014

Ehrenmitglied Frau Dr. Bodsch

Frau Dr. Ingrid Bodsch
Ehrenmitgliedschaft überreicht



Am 23.02.2014, mit dem Ende der Wesendonck-Ausstellung im Ernst-Moritz-Arndt-Haus in Bonn, wurde der Organisatorin der Ausstellung und Direktorin des StadtMuseums Bonn, Frau Dr. Ingrid Bodsch, die Ehrenmitgliedschaft im Mathilde-Wesendonck-Verband überreicht.

Frau Dr. Ingrid Bodsch in der Ausstellung, 23.02.2014.
Foto: Klaus Bitter.

Als Direktorin des Stadtmuseums der Stadt Bonn hat sie mit ihrer sehr engagierten, kenntnisreichen und schönen Ausstellung "Die Wesendoncks in Bonn?" ein weithin sichtbares Zeichen für Mathilde Wesendonck, deren Leben, Werk und Andenken gesetzt. Weit über 1000 Personen haben die Ausstellung gesehen, die einen kompletten Überblick über das Leben Mathilde Wesendoncks seit ihrer Züricher Zeit - bis hin zu ihrem Tod - gab. Wir danken Frau Dr. Bodsch für ihr wunderbares Wirken.

Links:

* * *